Startseite | Login | Suche | Impressum | Haftungsausschluß | Datenschutzerklärung

Unwetterlage in Baden- W√ľrttemberg

 



Wer ist online

Wir haben 9 G√§ste online

Bergung eines Räumfahrzeug am Bergstöffel

15.01.2021 Zur Bergung eines R√§umfahrzeuges wurde der Ortsverband Schramberg durch den Bauhof angefordert. Beim r√§umen der schmalen Stra√üe "Am Bergst√∂ffel" war das schmale Fahrzeug in den Morgenstunden abgerutscht und st√ľrzte die steile B√∂schung hinunter.

Vor Ort stellte sich heraus, dass die Bergung sehr anspruchsvoll werden w√ľrde. Die Stra√üe "Am Bergst√∂ffel", ist im Endbereich so schmal, dass dort weder ein LKW noch ein Kran gefahrlos abgestellt werden k√∂nnte. Das abgest√ľrzte R√§umfahrzeug war mit Schneepflug und Streuaufsatz auf der Seite liegend etwa 15m unterhalb der Zufahrt zum liegen gekommen. Durch den mehrfachen √úberschlag wurde die Ladung Split schon oberhalb aus dem Streuaufsatz teilweise entleert.

Die Herausforderungen an der Einsatzstelle lagen in vielen Details. Da die Einsatzstelle nur mit einem PKW bzw. MTW angefahren werden konnte, mussten die Helfer s√§mtliche ben√∂tigte Ausr√ľstung aus dem LKW in diesen umladen.

Da ein Kran ausschied, w√§re eine logische Option eine Seilwinde gewesen. Doch auch hier machte die topografische Lage schnell einen Strich durch die Rechnung. Da die Zufahrt nat√ľrlich asphaltiert ist und der Gr√ľnstreifen √§u√üerst schmal, h√§tte eine Bergst√ľtze einer Forstseilwinde vermutlich wenig Halt gefunden. Und auch obererhalb der Zufahrt war keinerlei M√∂glichkeit eine Seilwinde aus der Ferne aufzustellen. Der einzige Fixpunkt, war ein gut 100m oberhalb aus dem Tiefschnee ragender massiver Baumstumpf.

Die alarmierte Schnelleinsatzgruppe des Ortsverbandes machte sich daher mit dem einen Teil der Helfer bergaufw√§rts, um hier mit mehreren verbundenen Drahtseilen den Fixpunkt n√§her nach unten zu verlegen an deren Ende zwei Greifz√ľge verankert wurden. Der andere Teil der Manschafft, trennte w√§hrenddessen den Schneepflug sowie den Streuaufsatz vom R√§umger√§t um die zu bewegende Masse zu reduzieren. Das R√§umfahrzeug allein ohne Anbauger√§te hatte nach Angaben der Bauhofmitarbeiter schon ein Gewicht von ca. 3,5t.

Anschlie√üend wurden Rundschlingen am Fahrzeug angebracht um dieses zuerst mal wieder auf die R√§der zu stellen. Nachdem das Fahrzeug dann auch um 90¬į gedreht war, konnt man mit dem ziehen "bergaufw√§rts" beginnen. Doch der Tiefschnee hatte neben einigen morschen Baumst√ľmfen auch noch einen querliegenden Baumstamm als √úberraschung auf Lager. Als dann aber schlie√ülich das Fahrzeug die Kante der Zufahrt erreichte, war mittlerweile auch ein Radlader des Bauhof eingetroffen, mit dessen Unterst√ľtzung das Fahrzeug schlussendlich auf die Zufahrt gehoben werden konnte.

Die Bergung des R√§umschildes sowie des Streuaufsatzes gestaltete sich zum Schlu√ü dann mehr als einfach, da deren Gewicht wesentlich geringer war. So konnten diese mit einem Drahtseil √ľber eine Umlenkrolle am Radlader angeh√§ngt und ebenfalls in Windeseile nach oben bef√∂rdert werden.

Nachdem die komplette R√§umausr√ľstung nach gut 4,5 Std. ohne weitere Sch√§den nach oben bef√∂rdert war, konnte der Einsatz erfolgreich beendet werden.

 

weitere Infos: Schwarzwälder Bote

Bilder: OV Schramberg

abgest√ľrztes R√§umfahrzeug abgest√ľrztes R√§umfahrzeug angeh√§ngtes R√§umfahrzeug

angeh√§ngtes R√§umfahrzeug aufgestelltes R√§umfahrzeug Fixpunkt und Helfer mit Greifz√ľgen

Räumfahrzeug auf dem Weg nach oben Räumfahrzeug auf dem Weg nach oben Räumfahrzeug auf der Zufahrt