Startseite | Login | Suche | Impressum | Haftungsausschlu├č

Unwetterlage in Baden- W├╝rttemberg

 



Wer ist online

Wir haben 42 G├Ąste online

Hochwasser in Epfendorf

vollgelaufene Zysterne04.01.2015 Nach dem Einsatz in Lauterbach, gab es in derselben Nacht eine erneute Alarmierung. In Epfendorf, war die Feuerwehr seit den Abendstunden des 03.01.15 in einem Wohngebiet am pumpen. Dort hatte sich durch die starken Regenf├Ąlle das Kanalsystem so schnell angestaut, dass es bei Anwohnern zu einem r├╝cklaufen des Wasser in ihr Geb├Ąude kam.

Gl├╝cklicherweise hatten die Anwohner, da sich ihr Wohngebiet auf H├Âhe des Neckars befindet eine R├╝ckschlagklappe am Geb├Ąude sowie eine Grundwasserabsenkungspumpe verbaut. Komplizierter gestaltete sich jedoch eine st├Ąndig ├╝berlaufende Zysterne im Garten.

Die vor Ort arbeitende Feuerwehr, hatte dabei einen Wartungsschacht auf der Stra├če im Verdacht. Die von der Feuerwehr nachalarmierte Fachgruppe Wasserschaden- Pumpen sollte hier den Pegel im Schacht senken um die abgehenden Rohre zu entlasten und zu kontrollieren ob damit das r├╝ckflie├čen in die Zysterne verhindert werden kann. Da dies aber nicht zum gew├╝nschten Erfolg f├╝hrte, die Pumpen der Feuerwehr auch nicht sehr gut mit dem Schmutzwasser arbeiteten, wurde die Einsatzstelle an die Fachgruppe ├╝bergeben.

Als sich nach einer weiteren Stunde an der Zysterne keine Verbesserung einstellte, wurde ├╝ber die Leitstelle eine Kontaktperson aus dem ├Ârtl. Bauhof angefordert, welche weitere Infos zum Kanal geben konnte.

Das Kanalsystem im Wohngebiet gestaltete dabei als sehr kompliziert. So war das alte Kanalsystem ├╝ber eine R├╝ckschlagklappe mit dem Neckar verbunden. Da dieser aber Hochwasser f├╝hrte, floss das Regenwasser in diesem Kanal sehr schlecht ab. Dagegen war das neue Kanalsystem mit einer Art Hebeanlage an den Neckar angebunden, welche nat├╝rlich aufgrund der Menge an Wasser an ihrer Kapazit├Ątsgrenze arbeitete.

Die betroffenen Wohnh├Ąuser hatten jedoch Regenwasserzysternen im Garten, welche auch noch unterschiedlich an das Kanalnetz angeschlossen waren. So hatte das eine Haus eine offene Zysterne, welche immer den Grundwasserpegel im Wohngebiet f├╝hrte und daher auch keinen ├ťberlauf hatte. Die benachbarte Zysterne dagegen war ein geschlossenens System, welches ├╝ber einen ├ťberlauf verf├╝gte, der vermutlich an das alte Kanalsystem angeschlossen war. Das stark zulaufende Wasser im Kanal suchte sich nun den einfachsten Weg durch den ├ťberlauf und sorgte hier f├╝r ein kostantes ├╝berlaufen der Zysterne.

Da vermutet wurde, dass ein r├╝cklaufen in die Zysterne nur erreicht werden kann, wenn der Pegel im alten Kanal sinkt, wurde in der Zysterne eine Tauchpumpe mit Schwimmerschalter installiert, welche nun fortan automatisch ihren Dienst verrichtete bevor es zum ├╝berlaufen der Zysterne kam. So konnte die Fachgruppe ihren Einsatz beenden und Tags darauf kontrollieren ob der Pegel im alten Kanal gesunken war.

Da sich dies als korrekte Annahme herausstellte, konnte so am Montag darauf mit wenigen Mann das vor Ort verbliebene Material wieder abgeholt werden.

 

weitere Infos:

NRWZ


Bilder: Rapp

vollgelaufene Zysterne gereinigte R├╝ckschlagklappe